Ein Leichenwagen und seine Erlebnisse

Kategorie: GT2022 (Seite 1 von 2)

1.500 Meilen – zwei Leichenwagen – 12 Tage

(4) Blech trifft Plastik

Eingang zum Plastinarium
Der Eingangsbereich zum Plastinarium in Guben

Endlich hatten wir unser erstes Hauptziel erreicht! Gunther von Hagens Plastinarium in Guben, direkt an der polnischen Grenze.

Wer kennt Sie nicht, die Schlagzeilen über die weltweit bekannten Ausstellungen unter dem Begriff Körperwelten (Bodyworlds) und die Diskussionen darüber.

Dort sollte an diesem Samstag (20. August 2022) die Veranstaltung „Scientia mortuorum – von der Wissenschaft der Toten„, veranstaltet von der Friedhofsflüsterin Anja Kretschmer, stattfinden.

Teil dieser Veranstaltung ist mittlerweile auch eine Ausstellung von Bestattungsfahrzeugen, so dass sich bundesweit Schwarzfahrer auf die Reise nach Guben begeben hatten.

Parken nur für Bestattungsfahrzeuge

Leichentreff am Plastinarium
Die Schwarzfahrer treffen in Guben ein

Im Laufe des Freitags trudelten immer mehr Teilnehmer ein, so dass der Parkplatz in der Nähe bald vollständig in Beschlag genommen wurde. In gemütlicher Runde wurde dann das gemeinsame Wiedersehen gefeiert.

Bitte nicht füttern!
Azrael und die Lady Leiche auf Ihren (Schlaf-)plätzen

Bitte begeben Sie sich auf Ihre Plätze

Da sich auf dem Gelände viele Chemikalien befinden, durften wir erst direkt am Samstag auf das Gelände des Plastinariums einfahren.

Die Einfahrt auf das Gelände führte um viele alte Backsteingebäude herum, alles Gebäude einer ehemaligen Hutfabrik in Guben. Fast ein kleiner Irrgarten, unweit der Neise.

Präsentation der Fahrzeuge
Die Leichenwagen im Innenhof des Plastinariums

Aufgrund der Enge des Geländes entschlossen wir uns kurzfristig die Lady Leiche draußen zu lassen, selbstverständlich hatten wir einen angemessenen Platz für Sie gefunden:

Stilvoller Parkplatz
Die Lady Leiche bei der Anlieferung 😉

Die Kulisse des Plastinariums war der richtige Rahmen für eine solche Veranstaltung. Überall verwinkelte Backsteinbauten, alleine die Architektur des Firmengeländes war die Reise wert.

Vortragsraum im Plastinarium
Scientia mortuorum – Von der Wissenschaft der Toten Vol. V

Die Körperwelten

Neben den Vorträgen blieb genügend Zeit, das Plastinarium zu erkunden, sich die umfangreichen Ausstellungsstücke anzuschauen und den Präparatoren bei ihrer diffizilen Arbeit über die Schulter zu schauen.

Auf rund 3.000 qm sind die unterschiedlichsten Exponate zu sehen. Beeindruckend, informativ und ansprechend erhält man nicht nur einen Blick in das Innere des menschlichen Körpers, sondern erfährt auch wissenwertes.

Ein ganz besonderer Gruß und Dank an dieser Stelle an die MitarbeiterInnen – stets freundlich und hilfsbereit wurden alle Fragen kompetent beantwortet.

Leider fing es Mittags an dauerhaft zu regnen, so dass die geplante Präsentation der Leichenwagen buchstäblich ins Wasser fiel. Lediglich zum Ende der Veranstaltung konnte die Ausfahrt mit einer kleinen Rundfahrt durch Guben einigermaßen trocken erfolgen.

Doch das abwechslungsreiche Programm der Veranstaltung mit Beiträgen u.a. von Sophie Schöntod (Thanatolgie) oder Death Comedy vom TOD himself und die Ausstellungen von Art of the dark, Absurd Arts und Keepmoments boten genügend Ablenkung vom Wetter.

Feuerwehrbestattungsfahrzeug
Ein umgebauter Opel Blitz als Leichenwagen für Beerdigungen von Angehörigen der Feuerwehr

Mehr Infos gibt es bei Anja Kretschmer:

https://www.anja-kretschmer.de/scientia-mortuorum-von-der-wissenschaft-der-toten

Vielen Dank an dieser Stelle auch an Rurik von Hagens für die Betreuung. Der Besuch des Plastinarium ist wirklich zu empfehlen, Infos:

https://www.plastinarium.de/

Alle kamen am Abend nochmal auf dem Parkplatz zusammen und ließen die Eindrücke des Tages Revue passieren, bevor es am nächsten Morgen dann weiter ging.

Die nächste Scientia mortuorum – Von der Wissenschaft der Toten Vol. VI findet am 24. August 2024 statt, der Veranstaltungsort ist noch nicht bekannt.

(Anmerkung: Es ist zwar gestattet, Aufnahmen im Plastinarium zu privaten Zwecken zu machen, ich habe aber bewusst darauf verzichtet, diese hier zu posten. Die von mir platzieren Links sind „unpaid ad – unbezahlte Werbung“

1.500 Meilen – zwei Leichenwagen – 12 Tage

(3) Die Anreise – zweiter Tag

Wir befanden uns immer noch auf der Anreise zu unserem ersten Hauptziel – das Plastinarium in Guben und der Veranstaltung von Anja:

Scientia mortuorum – Von der Wissenschaft der Toten Vol. V – 20. August 2022

Von Torgau aus ging es nun durch den Spreewald nach Guben. Schließlich wollten wir nicht nur stupide mit Tempo 100 über die Autobahn fahren, sondern auch etwas vom „Osten“ sehen.

Besonders aufgefallen ist mir hier der Geruch der scheinbar endlosen Kieferwälder, die sich kilometerlang hinzogen. Monokulturen ohne viel Unterholz und Grün. Kein Wunder, dass sich hier Waldbrände so rapide ausbreiten konnten.

Natürlich hatte ich auch wieder einen Zwischenstopp eingeplant, etwa eine halbe Stunde vor Guben:

Parkplatz Jamlitz
Zwischenstopp bei Jamlitz

Der Weg zu diesem Zwischenstopp führte zwischen kleinen Häusern zu einem Waldrand, wir meinten fast, uns verfahren zu haben.

Das KZ Lieberose

1944 wurde dieses Außenlager des KZ Sachsenhausen errichtet, Schätzungen gehen von bis zu 10.000 Menschen aus 12 europäischen Ländern aus, die in diesem Lager inhaftiert waren. Von Ihnen überlebten vermutlich weniger als 400.

KZ Lieberose
Speziallager Nr. 6

Speziallager Nr. 6

Nach 1945 wurde das Gelände zum Speziallager Nr. 6 des sowjetischen Geheimdienstes NKWD – auch hier wurden rund 10.300 Menschen inhaftiert, von denen in zwei Jahren laut der russischen Totenlisten 3.380 umgekommen sind, andere Schätzungen gehen von etwa 5.000 Toten aus.

Einer der bekanntesten Inhaftierten war Gustav Gründgens.

1947 wurde dieses Lager aufgelöst und auf dem Gelände wurden kleinere Wohnhäuser errichtet.

Ich denke, es gibt kaum einen Ort, der die barbarischen Machenschaften von totalitären Regimen zeigt, wie diesen. Eine „Spielwiese“ der Bestie Mensch, beschämend und erschreckend zugleich.

Gedenken

Der Todesmarsch der KZ Häftlinge

(Die nachfolgenden kursiven Texte stammen von den Tafeln an der Gedenkstätte)

…Am 31. Januar 1945 erhielt die Führung des KZ-Außenlagers Lieberose den Befehl zur Evakuierung des Lagers. Wer nicht marschieren konnte, sollte ermordet werden. Zu diesem Zeitpunkt befanden sich noch etwa 3500 Häftlinge im Lager.

Zunächst ließ die SS rund 700 Häftlinge in Güterwaggons nach Sachsenhausen zur Vernichtung abtransportieren. Für etwa 1600 Häftlinge begann am Vormittag des 2. Februar 1945 der Todesmarsch nach Sachsenhausen….

…Die Häftlinge marschierten täglich bis zu 30 Kilometer. Am 9. Februar erreichten sie das KZ-Außenlager Falkensee. Von dort brachte die SS sie in den nächsten Tagen in Lastwagen und mit der S-Bahn in das Hauptlager nach Sachsenhausen, wo man insgesamt 1342 Häftlinge als Zugänge aus Lieberose registrierte, davon 1185 Juden. Etwa 250 Häftlinge überlebten den Todesmarsch von Lieberose nicht. Weitere 400 tötete die SS in der Station Z. Der größte Teil der Häftlinge aus Lieberose kam noch im Februar 1945 auf Transport in das KZ Mauthausen….

…Unmittelbar nach dem Abmarsch der Häftlingskolonne, begannen SS-Angehörige die etwa 1200 im Lager verbliebenen kranken und für den Marsch als zu schwach befundenen Häftlinge zu ermorden. Die Erschießungsaktion fand bei den Schonungsblocks und der Revierbaracke statt. Die Täter schossen mit Maschinengewehren auf die Häftlinge, die um die Baracken getrieben wurden. Andere wurden durch gezielte Genickschüsse getötet…

…Eine Kiesgrube bei Staakow wurde zum Massengrab für 589 Leichen. Ein Kommando von Häftlingen musste die Leichen auf- und abladen. Anschließend wurden sie als unerwünschte Zeugen ebenfalls ermordet….

Eine Geste der Erinnerung

Da wir das KZ Sachsenhausen ebenfalls noch besuchen wollten, entschloß ich mich spontan einen Stein von hier mitzunehmen und dort niederzulegen.

Auch ein Stück deutsche Geschichte

…Über die sowjetischen Lager zu sprechen, war in der SBZ/DDR ein Tabu; auch die Uberlebenden mussten schweigen. Offiziell wurden die Speziallager in Ostdeutschland als Umerziehungslager für NS-Verbrecher gerechtfertigt. Während in Westdeutschland Opferverbände entstanden, die die Speziallager als rote Konzentrationslager bekannt machten, erwähnten erstmals 1957 zwei Jamlitzer Bürger das Internierungslager in einer Publikation. Ein offizielles Erinnern und Trauern um die Toten aber war erst mit dem Zusammenbruch der kommunistischen Staaten möglich. Überlebende wiesen 1990 auf die Lage der Massengräber hin, wodurch im April 1990 erstmals ein Massengrab geöffnet und die gefundenen Gebeine exhumiert werden konnten….

AzraelsReisen steht auch für #gegendasvergessen und #niewieder

Bewegt und erschüttert verliesen wir diesen Ort des Grauens.

« Ältere Beiträge

© 2023 AzraelsReisen

Theme von Anders NorénHoch ↑

Consent Management Platform von Real Cookie Banner
%d Bloggern gefällt das: