Ein Leichenwagen und seine Erlebnisse

Schlagwort: Sternenkinder (Seite 1 von 3)

Hamburg calling (4)

Sternenkinder (2)

Als ich letztes Jahr in Ohlsdorf unterwegs war, hatte ich gar nicht aktiv nach einer Grabstätte für Sternenkinder gesucht. Auf diese Gedenkstätte bin ich zufällig auf meiner Fahrt über den Friedhof gestoßen.

Man kann es wahrscheinlich auf der Aufnahme nicht gut erkennen, aber auf den Sternen stehen Namen…

Welche Geschichte mögen uns diese Steine erzählen…

…und welches Schicksal ist hier verborgen?

Zeichen der Liebe, Zeichen der Trauer…

Stumme Zeugen…

Bei meiner nächsten Reise nach Hamburg werde ich diese Gräber wieder aufsuchen und gezielt nach weiteren Grabanlagen für Kinder und Sternenkinder suchen.

Hamburg calling (3)

Sternenkinder (1)

„Hello World“ ist auf diesem Luftballon zu lesen.

Eine freudige Begrüßung für einen neuen Erdenbürger, die ein erschütterndes Ende gefunden hat. Es schnürt mir jedes Mal die Kehle zu und lässt meine Augen feucht werden.

So auch wieder hier, auf dem Friedhof in Ohlsdorf.

Eine kleine Parzelle auf diesem riesigen, weitläufigem Friedhof. Warum, frage ich mich, müssen die Gräber in einem eng umgrenzten Bereich, dicht an dicht gedrängt sein?

Überall kleine Figuren, bemalte Steine, Zeichen der Liebe und Zuneigung und über allem scheint unsichtbar der Stille Schrei der Unfassbarkeit zu schweben.

Jedes Grab erzählt eine Geschichte von Hoffnung, Glaube, Liebe und Tod.

Eine von so vielen Grabanlagen für Kinder und Sternenkinder. Und immer werde ich Sie aufsuchen, auf meinen Reisen, auf AzraelsReisen.

Wien (4)

Babygruppe Wiener Zentralfriedhof

Ganz ehrlich, ich finde den Untertitel schrecklich.

Das ist aber die offizielle Bezeichnung dieses Bereiches auf dem Wiener Zentralfriedhof.

Die von der Stadt Wien zu bestattenden fehlgeborenen Kinder werden feuerbestattet und die Leichenasche anschließend in einer Sammelurne in eine Sammelgrabstelle in der Gruppe 35B nahe des Trauerpavillons in der Babygruppe direkt bestattet. Dies geschieht viermal jährlich (an jedem ersten Freitag im März, Juni, September und Dezember).

Webseite der Friedhöfe Wien

Gruppe 35B

Babyfriedhof

Dieses Schild empfängt einen, wenn man den direkten Weg von Tor 3 zu diesem Gräberfeld wählt.

Es befindet sich ca. 400 Meter vom Tor entfernt auf der rechten Seite des Weges.

Ich für meinen Teil war anfänglich von der Anlage angetan.

Zwischenzeitlich habe ich meine Meinung geändert.

Im Vergleich zu anderen Anlagen und im Hinblick auf die Möglichkeiten auf dem Gelände des Zentralfriedhofes finde ich es sogar beschämend für die Stadt Wien.

Mein Eindruck

Die Anlage ist zwar sehr weitläufig und aufgelockert.

Doch gerade das stört mich bei näherer Betrachtung. Es gibt keine Rückzugsbereiche für Trauernde. Auch der Trauerpavillon bietet hier keinen “Schutz”.

Gerade der Verlust eines Kindes ist ein sehr einschneidendes Erlebnis und viele Familien fühlen sich schuldig am Tod des Kindes.

Die Trauer am Grab des Kindes oder an einem Gedenkstein ist ein sehr intimer Moment. Hier auf diesem Grabfeld ist man “ungeschützt” auf dem Präsentierteller.

Ich heiße dich willkommen –

und gleichzeitig nehme ich in Trauer von dir Abschied

während ich dich in meinen Armen halte.

Dich der mir wohlbekannt war

in der Tiefe meines Herzens

Du bist so wirklich für mich

für die kurzen Momente,

und doch für alle Ewigkeit.

Julie Fritsch

Auch die Beschreibung dieses Bereiches auf der Webseite der Friedhöfe Wien finde ich etwas unglücklich:

https://www.friedhoefewien.at/babygruppe-zentralfriedhof

Wie denkt Ihr darüber?

« Ältere Beiträge

© 2024 AzraelsReisen

Theme von Anders NorénHoch ↑

WordPress Cookie Hinweis von Real Cookie Banner